SSI voran treiben

Gestartet unter dem Namen “Self-Sovereign Identity für Deutschland”, möchte das Projekt IDunion ein Ökosystem für dezentrale Identitäten (SSI) in Deutschland schaffen. Unser Part of TrustCerts ist ab sofort Partner dieses Netzwerkes und bringt seine TrustChain als Technologie ein.

IDunion ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Forschungsprojekt. Das Projekt bündelt Ressourcen und Unternehmen rund um das Thema der selbstbestimmten, digitalen Identitäten, besser bekannt als SSI (Self-Sovereign Identities). Zu dem deutschlandweiten Konsortium gehören namhafte Institutionen, sowohl öffentlich als auch privat, wie die TU Berlin, die Siemens AG und die BWI GmbH. TrustCerts ist fortan Partner bei IDunion und möchte mit seiner selbst entwickelten Blockchain made in Germany zur Sicherheit, Souveränität und Integrität der dezentralen Identitätsverwaltung beitragen.

Self-Sovereign Identities (SSI)

Mithilfe selbstbestimmter und verifizierbaren digitalen Identitäten wird es dem Nutzer möglich gemacht, seine Identitätsinformationen über ein Wallet selbst zu verwalten. Damit obliegt dem Nutzer die Entscheidungshoheit, wann er welche Daten mit welcher Organisation teilt. Der Nutzer rückt damit in den Mittelpunkt und kann souverän über seine Daten entscheiden – in puncto Privatsphäre ein großer Fortschritt. Über die Identitäten natürlicher Personen hinaus lassen sich mit der Technik hinter SSI auch Geräte, Maschinen und Sensoren eindeutig identifizieren und verwalten, was für das Internet of Things (IoT) immer wichtiger wird.

Rolle der Blockchain

Die Blockchain bildet das Fundament des Identitätssystems, da sie Verfügbarkeit und Unverfälschbarkeit des Identitätssystems hinter SSI sicherstellt. Mithilfe der dezentralen Struktur einer Blockchain und der Nutzung unterschiedlicher Systeme wird sichergestellt, dass es keinen zentralen Angriffspunkt gibt, um an die Daten zu kommen – was maximale Sicherheit garantiert. Darüber hinaus bietet ein verteiltes Netzwerk an Knoten, welche geografisch verteilt bei unterschiedlichen Partnern und mit unterschiedlichen Architekturen betrieben werden ein hohes Maß an Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit. Wichtig für den Datenschutz dabei ist: Auf der Blockchain werden keine personenbezogenen Daten gespeichert, nicht einmal als Hash. Die Daten liegen einzig und alleine auf den Endgeräten der Nutzer. Die Blockchain dient als Infrastruktur für die Darstellung der unterschiedlichen Beziehungen und speichert kryptografisches Material fälschungssicher als DID (Decentralized Identifiers) ab.

TrustCerts als Blockchain-Partner

Die von TrustCerts entwickelte Blockchain TrustChain bietet optimale Voraussetzungen für die Nutzung von digitalen Identitäten. Internationale Standards des W3C wie das interoperable System der DIDs oder Verifiable Claims (VCs) sind bereits im Kernsystem integriert. Mirko Mollik, Gründer von TrustCerts und Entwickler der TrustChain dazu: „Das Projekt IDunion mit seinen zahlreichen Anwendungsfällen im Feld der dezentralen Identitätsverwaltung gibt uns die Möglichkeit, die zukunftsweisende Technologie problemorientiert einzusetzen, statt nur auf der Blockchain-Welle infolge des Krypto-Hypes zu reiten.“

Im April diesen Jahres soll die Umsetzung erster Projekte gestartet werden, bevor gegen Ende des Jahres mit dem produktiven Betrieb der Wallets und digitalen Identitäten begonnen wird. TrustCerts ist stolz, Teil dieser Entwicklung zu sein und freut sich auf eine produktive Zusammenarbeit mit realem Nutzen für Bürger, Unternehmen und Institutionen gleichermaßen.

Mehr zum Thema IDunion: https://idunion.org/

Mehr zum Main-Incubator: https://main-incubator.com/